Stop Drogenmissbrauch  – Anlässlich des Internationalen Tag gegen Drogenkonsum finden eine Vielzahl von Aufklärungsveranstaltungen statt. Zeigen Sie genauso Interesse, es kann auch Ihre unmittelbare Umgebung betreffen!

Was ist eigentlich Drogenmissbrauch?

 

Beim Drogenmissbrauch wird eine Substanz – Drogen, Medikament, Alkohol – aufgenommen, welche sich gesundheitsschädigend auf den Konsumenten auswirken kann und unterschiedlich schnell zur Abhängigkeit führen wird. Ziel ist es oft, einen Rauschzustand zu erzeugen. Infolgedessen kommt es häufig zur Vernachlässigung gesellschaftlicher und familiärer Pflichten. Langfristig führt dies meistens zum sozialen Abstieg.

Welche Substanzen können zu einer Abhängigkeit führen?

 

Es besteht ein sehr breites Angebot an unterschiedlichen Drogen. Sowohl illegale Drogen als auch vom Arzt verordnete Arzneimittel können zu Abhängigkeit führen. Auch der regelmäßige Konsum von Alkohol kann zur Abhängigkeit führen. Die am häufigsten konsumierten illegalen Drogen sind Cannabis, Amphetamine, Kokain, Heroin und Halluzinogene (z. B. LSD). Im Bereich der Arzneimittel besteht die Gefahr abhängig zu werden vor allem bei dementsprechend regelmäßiger Einnahme von Beruhigungs- und Schmerzmitteln.

Welche Risiken geht ein drogenabhängiger Konsument beim Drogenmissbrauch ein?

 

Drogenmissbrauch, über einen längeren Zeitraum hinweg, führt oft zu Persönlichkeitsveränderungen des Konsumenten. Die Folgen; Gleichgültigkeit und Trägheit, Arbeit und soziale Aktivitäten werden nicht mehr als notwendig wahrgenommen. Außerdem ist die Ansteckungsgefahr mit Infektionskrankheiten wie zum Beispiel HIV und Hepatitis B und C durch unsauberes Zubehör ziemlich wahrscheinlich. Weitere Begleiterscheinungen vieler drogenabhängigen Konsumenten sind; Depressionen, Angst- und Wahrnehmungsstörungen, sowie Verwirrtheit. Es wird vermutet, dass die Suizidgefahr unter Drogenabhängigen extrem hoch ist, was nicht zuletzt durch die folgenden wirtschaftlichen Probleme verursacht wird. Jede Form der Drogen kostet Geld.

Wie kann Drogenmissbrauch verhindert werden?

 

Nehmen Sie Hilfe an, und wenden Sie sich an eine Vertrauensperson. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die Dosierung von verschreibungspflichtigen Medikamenten einzuhalten, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen.

Verschließen Sie nicht die Augen vor den Drogenproblemen anderer Mitmenschen. Sprechen Sie in der Familie darüber. Drogensucht ist kein Tabuthema und darf auch nicht verharmlost werden.

Das Gleiche gilt auch für die Eltern-Kind-Beziehung: Eltern sollten mit ihren Kindern über Drogenmissbrauch und die damit verbundenen Gefahren sprechen. Wichtig ist Kommunikation, und Eltern sollten immer ein offenes Ohr für ihre Kinder haben und ihnen in schwierigen Situationen Unterstützung anbieten, wenn es beispielsweise darum geht, sich einem Gruppenzwang zu widersetzen.